Imam Chamenei, Iran

Die Quellen der Macht der Islamischen Republik Iran

Imam Chamenei hielt am 10. Mai 2017 eine inhaltlich nach wie vor hochaktuelle Rede anlässlich der Abschlusszeremonie von Offiziersanwärtern an der Imam Hussein Universität sowie anlässlich des Geburtstags Imam Mahdis (a.). Er behandelt in der Rede, wie in der islamisch-revolutionären Tradition üblich, Spirituelles und Politisches. Die Rede bietet tiefe Einblicke in das Handeln der Islamischen Republik und ihr Auftreten, insbesondere gegenüber westlich-imperialen Staaten.

Wir haben die englische Originalübersetzung ins Deutsche übertragen.


Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim Muhammad.

Ich hoffe, dass es mit Gottes Wohlwollen eine gesegnete Sitzung für euch alle lieben Brüder sein wird, sowohl für die Universitätsabsolventen als auch für die neu Eingetretenen und auch für die Offiziersanwärter, die nach ihrem Erziehungs- und Ausbildungsweg den Gardenstatus annehmen werden.

Wir haben den Monat Schaban. Es ist der Monat, in dem das göttliche Erbarmen ausgeschüttet wird. Werfen wir einen Blick auf die einzelnen Abschnitte des Bittgebets des Monat Schabans und auf Bittgebete, die speziell in der fünfzehnten Nacht des Monats Schaban gelesen werden, sowie auf weitere Bittgebete und Rituale, so spüren wir, dass der Monat Schaban eine sehr wertvolle Zeit für den Empfang von Gottes Erbarmen ist. Mit reinem Herzen und vorbereiteter Seele könnt ihr, liebe Jugendlichen, stark von ihm profitieren. Ich hoffe, dass ihr mit Gottes Erlaubnis von den Segnungen dieses Monats und vom göttlichen Erbarmen in diesem Monat euren Nutzen ziehen werdet.

Eine der bekanntesten Kennzeichen des Monats Schaban ist der Geburtstag des Pols des Universums, dem Imam der Zeit, mögen unsere Seelen seiner Sache geopfert werden. Die Bedeutung dieses Tages und dieser Nacht ist durch seinen Geburtstag bedeutend gestiegen. Natürlich ist der fünfzehnte Schaban an sich bereits eine glückverheißende Nacht der Gebete und des Gedenkens. Es wurde gesagt, dass der fünfzehnte Schaban eine der Qadr-Nächte darstellt. Dennoch, seine Größe ist durch diesen Geburtstag noch gewachsen.

Lasst uns dem heiligen Dasein des Imams der Zeit gedenken, mögen unsere Seelen seiner Sache geopfert sein, und einige Punkte über diese großartige Persönlichkeit erwähnen. Natürlich, in erster Linie sollten wir euch allen zu diesem Geburtstag gratulieren, zu diesen Tagen und zur Süße dieses glückverheißenden Geburtstages dieser großen Persönlichkeit. Vom Beginn bis zum Ende ist der Monat Schaban der Monat der göttlichen Segnungen, der wunderbaren Gelegenheiten und der frohen Botschaften.

Dieses Jahr litten wir aufgrund des Ereignisses in einem Bergwerk auch unter Trauer [der Imam nimmt Bezug auf die Explosion in einem Bergwerk in der Provinz Gulistan, der viele Bergleute zum Opfer gefallen sind]. Unsere Herzen verspürten zuvor auch Trauer und Schmerzen wegen der Ereignisse mit unseren Grenzwächtern im Süden des Landes [der Imam nimmt Bezug auf das Martyrium einer Reihe von Grenzwächtern der Polizeikräfte der Islamischen Republik in Midschavew in der Provinz Sistan und Belutschistan]. Dennoch ist der Monat Schaban der Monat der Freude und der Liebe für die Ahlulbayt (a.).

Was den Imam der Zeit anbelangt (möge Gott seine Wiederkehr beschleunigen und seine Segnungen auf ihn senden), diese große Persönlichkeit ist erstens ein Einladender zu Gott. Das Betrachten des großen Imams (a.) ist eine Möglichkeit, seine Liebe für und seinen Gehorsam gegenüber Gott auszudrücken: „Gegrüßt seist du, der zu Gott einlädt und der du vertraut mit Seinen Zeichen bist“ (Scheich Tabarsi: al-Ihtidschadsch, Ausg. 2, S. 493). Alle Dinge, alle Propheten, alle Heiligen, alle heiligen Glaubensüberzeugungen, alle reinen Seelen, die Licht auf unser Leben, auf unsere Welt und das ganze Universum werfen, sind Zeichen und Widerspiegelungen Gottes. Das ist ein Aspekt, dem Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Wir schenken dem Imam der Zeit (a.) Aufmerksamkeit und wir rufen ihn an und zeigen uns demütig gegenüber dem großen Imam (a.), damit diese Demut die Essenz des Einen erreicht und wir unsere Demut Allah dem Erhabenen gegenüber ausdrücken.

Zweitens erinnert uns der Name und das Gedenken dieses großen Menschen fortwährend daran, dass die Sonne der Wahrheit und Gerechtigkeit mit Gewissheit am Ende dieser dunklen Nacht aufgehen wird. Wenn die Menschen manchmal die großen Wellen der Dunkelheit und der Unterdrückung wahrnehmen, werden sie enttäuscht. Das Gedenken des Imams der Zeit (a.) zeigt, dass die Sonne aufgehen und der Tag anbrechen wird. Natürlich gibt es Dunkelheit. Es gibt gewisse unterdrückerische Menschen und Erzeuger von Dunkelheit in der Welt. Sie sind seit einigen Jahrhunderten da, aber am Ende dieser dunklen und schwarzen Nacht wird gewiss die Sonne aufgehen.

Das lehrt uns der Glaube an den Imam der Zeit (a.). Das ist das vorherbestimmte Versprechen Gottes: „Grüße seien auf dir, der du die Flagge des Wissens erhoben hast, du Helfer der Völker, du Erbringer der göttlichen Gnade und du Vorbote eines Versprechens, das keine Lüge ist“ [al-Ihtidschadsch, Bd. 2, S. 493]. Dies ist das unantastbare Versprechen Gottes.

Zu Beginn des Bittgebets wird erwähnt: „Grüße seien auf dir, du Erfüller des Versprechen Gottes, dessen Wahrhaftigkeit garantiert ist.“ Eines der Versprechen, die Gott garantiert hat, ist die Rückkehr dieses Imams (a.). Und das ist der zweite Punkt. Diejenigen, die an die Wiederkehr und an die Existenz des Imams der Zeit (mögen unsere Seelen seiner Sache geopfert sein) glauben, werden niemals enttäuscht und verlieren die Hoffnung nicht, weil sie wissen, dass diese Sonne gewiss aufgehen wird und dass sie diese dunklen und schwarzen Wogen hinwegfegen wird.

Der dritte Punkt ist, dass wir das Warten verordnet bekommen haben. Warten worauf? Warten bedeutet, bereit zu sein. Im Militärjargon gibt es den Befehl „einsatzbereit halten“. Wir müssen uns einsatzbereit halten. Ein frommer Mensch, der wartet, ist ein Mensch, der in Bereitschaft ist. Wenn der Imam heute erscheint mit der Verantwortung, Gerechtigkeit in der Welt zu verbreiten, dann müssen wir bereit sein. Dieser Zustand der Bereitschaft ist sehr wichtig. Das bedeutet warten. Warten bedeutet nicht, ungeduldig zu sein und als Zeichen dieser Ungeduld mit den Füßen zu zappeln und zu sagen: „Es zieht sich so in die Länge, warum ist es noch nicht geschehen?“ Warten bedeutet, dass du immer einsatzbereit bist.

Der vierte und letzte Punkt ist, dass das Warten Selbstaufbau und Taten erfordert. Wir müssen an uns arbeiten. Wir sollten ein Interesse daran haben, das zu tun, was das Herz dieses großen Menschen erfreut. Wenn wir solche Taten beabsichtigen und uns selbst aufbauen, sind individuelle Taten sicher nicht genug für uns. Es gibt gewisse Verantwortungen in der sozialen Umwelt, im Land und in der Welt, die ebenso erfüllt werden müssen. Was sind diese Verantwortungen? Dieser Punkt erfordert Einsicht, Kompetenz, eine umfassende Perspektive sowie Weitherzigkeit. Das ist etwas, für das ihr lieben jungen Leute der heutigen Zeit Verantwortung tragen werdet.

Die Imam Hussein Universität ist eine segensreiche Gelegenheit, für euch, die ihr hier seid und für die aktuellen und zukünftigen Absolventen. Es ist eine sehr kostbare und edle Gelegenheit. Zum anderen ist diese Universität der Platz, an dem junge Pflanzen auf einen nahrhaften Boden treffen. Diese Universität ist der Ort, an dem talentierte Leute den Status der Bewunderung durch andere Wissende und hervorragende Leute erreichen können.

Wenn Persönlichkeiten, wie unser großer Imam (Chomeini, r.) – der eine große, spirituelle Persönlichkeit war, wissend in Fragen der Religion, ein Rechtsgelehrter und Weiser, ja, keine geringe Persönlichkeit, – wenn er den Status der Soldaten des Islams und der Märtyrer auf diesem Weg betrachtete, dann tat er das mit Sehnsucht (nach diesem Status). Das erwähnte er häufig in seinen Reden.

Die Universität hilft der Jugend, diesen Status zu erlangen. Die Imam Hussein Universität ist die Manifestation des heiligen Koranverses: „... eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden lässt, so dass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen, so dass es den Anbauern gefällt. (Dies,) damit er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse.“ (Hl. Koran, 48:29)

Diejenigen, die dieses Feld begründet haben, wundern sich manchmal über seine Früchte! Es ist ein gesegnetes Feld, das sehr kostbare und ertragreiche junge Pflanzen für die Gesellschaft hervorbringen kann. „(Dies,) damit Er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse.“ Die Ungläubigen (die Bedecker der Wahrheit) ärgern sich, erbosen und sind wütend über die Individuen, die hier heranwachsen.

Wenn wir heute unsere sozialen Gruppen und Organisationen betrachten, dann sehen wir eine Reihe von Gruppen, die offensichtlich den Groll und Neid der arroganten Mächte erregen, was sich offenkundig in deren internationalen Propaganda, in den Aussagen derer Politiker und im Verhalten derjenigen zeigt, die Komplotte für diese schmieden. Die Islamischen Revolutionsgarden stehen ganz oben innerhalb dieser Gruppierungen. Warum? Weshalb können sie so schlecht mit den Islamischen Revolutionsgarden? Warum zeigen sie Feindschaft gegenüber der starken Jugend, die bei den Garden trainiert und ausgebildet wird und dort im spirituellen Bereich gestärkt wird? Der Grund dafür ist, dass sie eine Quelle der Macht dieses Landes sind. Das ist ein sehr wichtiger Punkt. Der Grund für ihre Feindschaft ist, dass diese Gruppierung eine Quelle der Macht für das Land ist. Alles, was eine Quelle der Macht für den islamischen Iran ist, wird zum Gegenstand ihrer Wut, ihres Grolls und ihrer Feindschaft.

Es gibt zwei weitere Beispiele, die ich nennen möchte. Auch Wissenschaft ist eine Quelle der Macht. Unser wissenschaftlicher Fortschritt ist ebenfalls Gegenstand ihrer Feindschaft und ihres Grolls. Ihr habt bezeugt, dass sie einige Agenten schickten, die unsere Nuklearwissenschaftler ermordeten. Sie haben sie im Einzelnen identifiziert. Sie haben sie verfolgt und ihren Söldnern Geld gegeben, damit sie sie ermorden. Wissenschaft und Forscher gehören zu den Dingen, die Gegenstand ihrer Wut und ihres Grolls sind.

Die starke und unabhängige Wirtschaft unseres Landes ist ebenso eine unserer Quellen der Macht. Das ist der Grund, warum sie sie bekämpfen. Sie verhängen Sanktionen, um der Wirtschaft zu schaden. Sie bedienen sich verschiedener Mittel. Ich wünsche mir, dass unsere frommen Wirtschaftswissenschaftler dem Volk die Maßnahmen erklären, mit denen unsere internationalen Feinde versuchen, uns von einer soliden, unabhängigen und starken nationalen Wirtschaft abzuhalten. Warum tun sie das? Sie begehen diese Taten, weil die Wirtschaft eine Quelle der Macht ist. Jedes Land, das über eine solide Wirtschaft verfügt, verfügt dadurch über eine Quelle der Macht.

Militärische Stärke ist eine Quelle der Macht. Ihr habt den Tumult bezeugt, den sie in der Welt um Angelegenheiten rund um unsere Raketen gemacht haben. Sie sagen, dass Iran über Raketen verfügt und dass diese Raketen präzise seien. Ja, wir haben Raketen und wir haben Präzisionsraketen. Unsere Raketen können tausende Kilometer entfernte Ziele mit einer Präzision von wenigen Metern treffen. Wir haben das durch Stärke erreicht und wir werden das durch Stärke wahren und steigern, so Gott will. Sie bekämpfen diesen Aspekt der Stärke und sie zeigen Feindschaft und Groll dagegen, weil das eine Quelle der Macht für das Land ist. Ihr seht ja, wie sie sich in der Welt verhalten.

Aufopferungsvolle, militärische Persönlichkeiten sind ebenso eine Quelle der Macht. Genau wie die militärischen Organisationen, so sind auch selbstaufopfernde Persönlichkeiten, ein Sayyad Schirazi, ein Schahid Schustari, jede selbstaufopfernde militärische Persönlichkeit, die selbstlos und ehrlich ist, ein Ziel ihrer Wut und ihres Grolls. Diese Menschen sind nicht im Krieg zu Märtyrern geworden, sie wurden vielmehr ermordet. Anders ausgedrückt: Sie wurden erkannt, gejagt und ermordet, weil sie sich als Hindernis im Wege der feindlichen Übertretungen gezeigt haben und weil sie eine Quelle der Macht des Landes waren. Sie zeigen also auch gegenüber solchen Persönlichkeiten Feindschaft.

Die Überzeugung, Sittsamkeit und Moral der Jugend sind ebenso Quellen der Macht. Sie bekämpfen auch diese Dinge. Sie sind sehr aktiv in der virtuellen Welt und in den Medien und sie geben Milliarden aus, um der iranischen Jugend die Überzeugung, die Bindung an das religiöse Gesetz (Scharia) sowie die Sittsamkeit zu entreißen. Warum machen sie das? Sie machen das, weil diese Dinge eine Quelle der Macht für das Land sind. Sie hegen Feindschaft gegen fromme, religiöse und sittsame Jugendliche, die von Gott überzeugt sind, die nicht auf ihre lüsternen Werkzeuge hereinfallen, die sich selbst zu wahren wissen und die eine Quelle der Macht für das Land sind.

Der Geist der Anstrengung und des Widerstands in einem Volk ist ebenfalls eine Quelle der nationalen Macht. Das ist der Grund, weshalb sie den Geist der Anstrengung und des Widerstands bekämpfen. Im Diskurs der internationalen Kolonialisten werfen sie dem Geist der Anstrengung und des Widerstands Gewalttätigkeit vor. Sie werfen ihm Gewalt und Extremismus vor. Leider übernehmen wir manchmal diese Floskeln von ihnen und wiederholen sie in unserem Land. Der Geist der Anstrengung und des Martyriums sind eine Quelle der Macht für jedes Land.

Nun, all diese Dinge sind Quellen der Macht und alle sind Ziel des Grolls der Feinde. Aber die Dinge, die die Sicherheit ermöglichen, sind wichtiger als die Sicherheit selbst. Die Gruppe derjenigen, die die Sicherheit im Lande gewährleisten können, ist wichtiger. Das ist der Grund, warum sie jene Organisationen bekämpfen, die die Sicherheit gewährleisten – und eine der wichtigsten unter ihnen sind die Streitkräfte. Der Grund ist, dass wenn es keine Sicherheit gibt, die Wissenschaft, die Wirtschaft und die Kreativität auch bald nicht mehr sein werden.

Der Umstand, der es einem Land erlaubt, Wissenschaftler in verschiedenen Bereichen auszubilden, ist das Vorhandensein von Sicherheit. Ein sicherer Hafen ist die wichtigste und essentiellste Sache für ein Land. Die Organisationen, die die Sicherheit des Landes gewährleisten, sind ihnen ein Dorn im Auge. Das ist der Grund, weshalb sie versuchen, die Sicherheit, die im Lande herrscht, zu zerstören. Das ist ein sehr wichtiger Punkt.

Meine lieben Brüder, meine lieben Kinder, liebe Jugendliche, heute vertreten wir die „Regierung des Widerstands“. Die „Regierung des Widerstands“, das ist sehr wichtig. Sie ist anders als diese oder jene Widerstandsorganisation oder Widerstandsbewegung in diesem oder jenem Land. Die „Regierung des Widerstands“ zu sein, ist etwas anderes als eine „Persönlichkeit des Widerstands“ zu sein. Natürlich bekämpfen die Feinde all diese Dinge. Die globale Arroganz bekämpft jede Form des Widerstands. Sie ist durchdrungen von Habgier und Übertretung und will alle materiellen und nicht-materiellen Quellen des Wohlstands auf der Welt besitzen. Sie bekämpfen Widerstandsorganisationen und Persönlichkeiten des Widerstands. Aber diese können nicht mit der Regierung des Widerstands verglichen werden, die selbst auf dem Widerstand begründet ist.

Die Islamische Republik ist die Regierung des Widerstands. Es ist die Regierung des Widerstands, die über politisches Kapital verfügt, über eine Wirtschaft, internationale Handlungsfähigkeit und eine weitreichende Einflusssphäre innerhalb und außerhalb des Landes. Das ist sehr wichtig und das kann nicht mit anderen Elementen des Widerstands verglichen werden. Das ist der Grund dafür, dass alle Feindseligkeit der Welt, sei es von denjenigen, die die Macht für sich wollen, oder von den ihnen unterwürfigen Leuten, auf die Islamische Republik gerichtet ist.

Was bedeutet aber „Regierung des Widerstands“? Es bedeutet die Weigerung, gegenüber den Schikanen und der Habgier aufzugeben. Es bedeutet, eine Machtposition einzunehmen. Die Regierung des Widerstands nimmt eine Machtposition ein. Wohlgemerkt, die Regierung des Widerstands hat kein Interesse daran, Übertretungen zu begehen, andere Völker zu dominieren oder deren Besitz an sich zu reißen. Ebenso hat sie kein Interesse daran, eine zurückhaltende und passive Stellung einzunehmen. Sie hat an keinem dieser Dinge Interesse.

Einige Leute denken, dass wir einen zurückhaltenden Ansatz wählen sollten, wenn wir dem Vorwurf entgegentreten möchten, dass wir Interesse daran hätten, international und regional Dominanz und Macht an uns zu reißen. Das wird aber nicht geschehen. Wir werden keinen zurückhaltenden Ansatz wählen. Wir werden keine passive Position einnehmen, eher werden wir die Position einnehmen, die in folgendem Vers beschrieben steht:

„Und rüstet gegen sie, was ihr an Kraft und an einsatzbereiten Streitpferden haben könnt, um damit den Feinden Gottes und euren Feinden Angst zu machen“ (Hl. Koran, 8:60).

Wie werden eine Haltung einnehmen, die in diesem Vers als den Feinden Gottes und euren Feinden Angst machend, beschrieben wird. Was bedeutet diese im arabischen „turhibuna bihi“ (Angst machen) (تُرْهِبُونَ بِهِ) lautende Aussage? Es entspricht dem Begriff „Abschreckungspotenzial“ in der heutigen politischen Literatur. Die Islamische Republik ist in einer Position, dass sie aus ihrem Abschreckungspotenzial Nutzen ziehen kann. Sie hat die Macht abzuschrecken. Deshalb wollen sie ihr diese Macht nehmen.

Was auch immer die Islamische Republik besitzt und bisher erreicht hat, sie hat diese Dinge mit ihren eigenen Innovationen und ihrer Entschlossenheit erreicht und sie steht nicht in der Schuld irgendeiner äußeren Regierung oder Macht. Sie hat diese Dinge erreicht, damit sie Abschreckungspotenzial erlangt. Auch jetzt und in Zukunft wird sie denselben Weg gehen. Jetzt und in Zukunft werden wir weiter daran arbeiten, unser Abschreckungspotenzial so weit wir können auszubauen, mit all unserer Macht, mit voller Anstrengung und mit all unseren menschlichen Ressourcen; und Letztere sind nicht gering.

Wir werden das tun, damit der Feind gar nicht erst auf den Gedanken kommt, Übertretungen zu begehen und so, dass er weiß, dass wenn er sich so verhält, er einen harten Rückschlag erleidet und eine starke Antwort bekommt. Vor längerer Zeit habe ich gesagt, dass die Zeiten des „hit and run“ (Schlagen und Flüchten) gegen die Islamische Republik vorbei sind (Rede Imam Chameneis vom 22.9.2007). Es ist nicht mehr möglich, uns zu attackieren und anschließend zu flüchten. Wenn sie uns attackieren, geraten sie in Schwierigkeiten. Sie wären vielleicht diejenigen, die (die Eskalation) beginnen, aber sie wären nicht mehr diejenigen, die sie beenden. Sie werden nicht die Macht dazu haben. Das ist die Macht, vor der sich der Feind fürchtet. Das ist die Macht, von der der Feind nicht will, dass die Islamische Republik sie hat.

Worauf zielen die Angriffe der Feinde? Ich werde es euch sagen, meine lieben Brüder, Kinder, meine Jugendlichen. Der Bericht, den unser ehrenwerter Kommandeur heute abgelegt hat, zeigt, dass ihr eine Ausbildung in tiefer Einsicht, in Spiritualität, in politischer Weitsicht und ähnlichem erhalten habt, ebenso wie ihr eine militärische Ausbildung genossen habt. Wonach strebt der Feind? Was ist sein Ziel in der Islamischen Republik? Worauf zielen die Angriffe der Feinde?

Der Feind hat kurzfristige Ziele, mittelfristige Ziele und langfristige Ziele. Seine kurzfristigen Ziele sind es, die Sicherheit im Lande zu untergraben, Aufruhr zu provozieren, das Land zu spalten und die große Ehre zu zerstören, die die Islamische Republik dankenswerterweise erlangt hat. In einer Region der Tumulte und des Chaos – oder besser gesagt, in einer Welt der Tumulte und des Chaos – haben wir es geschafft, eine sichere Umwelt für unser Land zu etablieren. Das wurde mit Hilfe des Volkes geschafft. Das wurde mit Hilfe fleißiger Beamter erreicht. Und es wurde durch unser Bewusstsein, unsere Wachsamkeit und unseren zeitgemäßen Eigenschaften erzielt. Sie wollen dieses dem großen iranischen Volk entreißen. Eines der wichtigsten Ziele oder sogar das wichtigste kurzfristige Ziel der Feinde ist es, die Sicherheit im Lande abzuschaffen. Darüber werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch mehr sagen.

Ihr mittelfristiges Ziel betrifft die Wirtschaft des Landes und die täglichen Versorgungsangelegenheiten der Menschen. Die Wirtschaft soll sich nicht entwickeln, die Versorgungsangelegenheiten der Leute sollen prekär sein, Arbeit und Produktion sollen lahmgelegt werden, Arbeitslosigkeit soll sich in desaströser Form im Lande ausbreiten und die Leute sollen von der Islamischen Republik und der islamischen Regierung aufgrund von Versorgungsproblemen enttäuscht werden. Das ist das Ziel des Feindes. Das verfolgen sie. Sie arbeiten hart daran und sie planen und rechnen damit.

Sie bezeugen es selbst, sie etablieren Denkfabriken, so dass sie diese Aufgaben in unserem Land ausführen können. Das ist ihr mittelfristiges Ziel. Haben wir dieses Ziel begriffen, dann müssen wir es auch lindern. Und wir können es lindern, wenn wir uns zusammenreißen, wenn wir ein wenig achtsam sind und wenn wir die Sache verfolgen. Wenn wir am Jahresmotto festhalten, das ich Anfang des Jahres zur Sprache gebracht habe – „Die Wirtschaft des Widerstands: Nationale Produktion und Beschäftigung“ (Jahresmotto Imam Chameneis 2017) –, dann werden die Pläne der Feinde gewiss auf sie zurückfallen. Ähnliches gilt, wenn wir aufmerksam sind und vorbereitet auf deren mittelfristigen und kurzfristigen Ziele, auf deren Schüren von Unsicherheit, Aufruhr und Tumult, dann werden wir gewiss in der Lage sein, diesen Plan zu torpedieren.

Und ihr langfristiges Angriffsziel ist das Wesen der islamischen Regierungsform. Einst haben sie noch ganz offen proklamiert, dass die islamische Regierungsform zerstört gehöre. Später mussten sie aber bezeugen, dass diese Aussage zu ihren Ungunsten ist, weil sie zum einen nicht in der Lage sind, sie umzusetzen und sie sich darin verfangen würden. Zum anderen mussten sie bezeugen, dass sie sich damit gegenüber ihren Unterstützern, gegenüber den von ihnen abhängigen Regierungen und gegenüber ihren Söldnern weltweit in Verruf brachten. Und so änderten sie ihre Aussage und sprachen nur noch von einer Änderung des Verhaltens der Islamischen Republik.

Damals sagte ich zu den verehrten Regierungsbeamten des Landes: „Meine Herren, beachtet wohl, dass eine Änderung unseres Verhalten in keiner Weise etwas anderes ist als eine Änderung unseres Systems.“ Mit Änderung des Verhaltens ist ja nicht gemeint, dass wenn wir etwa um 7:00 Uhr zur Arbeit gehen, wir das nun ändern in 7:30 Uhr oder 6:30 Uhr. Änderung des Verhaltens bedeutet, dass wir beim Einschlagen des islamischen Wegs, der Revolution und der Linie des Imams (Chomeini, r.) zuerst in einem Winkel von 20 Grad davon abweichen sollen, danach von 45 Grad, 90 Grad und schließlich eine 180-Grad-Kehrtwende begehen. Es bedeutet, dass wir uns in eine entgegengesetzte Richtung bewegen sollen. Änderung des Verhaltens bedeutet genau das. Es ist gleichbedeutend mit der Zerstörung der islamischen Regierungsform. Das ist ihr langfristiges Ziel. Das ist das Ziel der Feinde. Der Feind ist nun mal der Feind. Er wird alle Wege und Mittel der Feindschaft voll ausnutzen.

Lassen Sie mich noch ein paar Punkte zu den Wahlen sagen. Wahlen sind eine der Bereiche, die sowohl eine Quelle des Fortschritts und der Reputation für das Land sein können, als auch eine Quelle der Schwäche, der Gebrechlichkeit und der Entwicklung von Problemen. Das ist die Natur von Wahlen. Wenn die Menschen in einer ordentlichen, ethischen Art daran teilnehmen und wenn sie die islamischen Grenzen und das Gesetz dabei achten, dann werden die Wahlen eine Quelle der Reputation und Würde für die Islamische Republik. Wenn sie aber das Gesetz brechen, sich unleidlich verhalten und mit ihren Aussagen Hoffnung beim Feind erwecken, dann werden Wahlen zu unseren Ungunsten ausgehen.

Wir sind, was Wahlen angeht, keine Anfänger. Seit nunmehr 37, 38 Jahren (die Rede ist von 2017) praktizieren wir diese. Früher gab es fast jedes Jahr eine Wahl. Seit einigen Jahren nun halten wir alle zwei Jahre eine größere Wahl im Land. Wir verfügen über Erfahrung in Sachen Wahlen, wir wissen, was Wahlen ausmachen. Wir wissen, dass diejenigen, die in Wahlen involviert sind, in eine gewisse intellektuelle Umgebung eintreten und wir kennen auch die Feindseligkeiten und die Versuchungen, denen sie dann ausgesetzt werden können. Das sind Dinge, die wir erlebt und erfahren haben. Diese Dinge sind offenkundig.

Ich möchte allen ehrenwerten Herren, die zur Präsidentschaftswahl antreten, den Rat geben – und ich habe es ihnen auch bereits persönlich gesagt – dass sie in ihren Wahlversprechen, in ihren Aussagen und in ihren Programmen, die sie dem Volk vorstellen zwei, drei Dinge beachten. Das eine sind die wirtschaftlichen Angelegenheiten, diese müssen sie unbedingt beachten. Sie müssen klarstellen, dass sie sich um die Wirtschaft des Landes bemühen werden. Das ist einer der wichtigsten Punkte. Sie müssen kommunizieren, dass die Versorgungsangelegenheiten der Menschen oberste Priorität für sie haben.

Der zweite Punkt, den sie in ihren Programmen, ihren Aussagen und ihren Wahlversprechen an das Volk hervorheben müssen, ist die Angelegenheit der nationalen Würde und der Unabhängigkeit des iranischen Volks. Meine Herren, das iranische Volk ist ein revolutionäres Volk. Das iranische Volk ist ein gewürdigtes Volk. Es ist ein Volk, das sich von der tiefen Schwäche und Abhängigkeit befreit hat und die Höhen der Macht und der internationalen Würde erlangt hat. Diese Menschen sollen nicht untergraben werden! Diese Leute sollen nicht klein gehalten werden! Sie sollten nicht dazu gedrängt werden, sich anderen Ländern und großen Mächten unterzuordnen! Sie sind Menschen mit reger Macht.

Bestünde die Macht, die unser Volk ausübt nicht, würde sich der Feind nicht damit zufrieden geben, unserem Präsidenten und unseren Regierungsbeamten Befehle zu erteilen, er würde eher hierher kommen und unser Land beherrschen. Sie wollen das Gleiche mit der Islamischen Republik machen, was sie bereits mit einigen abhängigen, unterwürfigen und unehrenhaften Ländern in Teilen der Welt machen, einschließlich unserer Region. Sie würden eben das machen, wenn die Macht des Volks sich nicht zeigen würde. Genau dasselbe hatten sie mit unserem Land vor. Nationale Würde sowie die Ehre und Größe des Volkes sollten gegenüber der Arroganz bewahrt werden. Die Präsidentschaftskandidaten müssen zeigen, dass sie sich gegenüber dem Groll der US-Amerikaner und der Böswilligkeit der Zionisten standhaft gezeigt haben.

Der dritte Punkt, dem man in den Wahlprogrammen, den Aussagen und den Versprechen der ehrenwerten Kandidaten besondere Beachtung zu schenken hat, ist die nationale Sicherheit und Ordnung. Sie sollten es vermeiden, ideologische, geografische, sprachliche und stammesbezogene Verwerfungslinien zu provozieren. Sie müssen wachsam sein! Seit vielen Jahren arbeiten die Feinde nun an diesen Verwerfungslinien. Die Feinde der Islamischen Republik arbeiteten in Kurdistan daran, aber unsere fromme, kurdische Bevölkerung stopfte ihnen den Mund. Später versuchten sie sich anderswo und investierten in die eifrige und tapfere Bevölkerung Aserbaidschans (iranische Provinz West-Aserbaidschan), aber die eifrige Bevölkerung Aserbaidschans erhob sich wie die Eigner der Revolution, stellte sich ihnen entgegen und lehnte sie ab.

Sie hatten die gleichen Pläne für die arabische Bevölkerung Chusestans, für die Leute von Belutschistan und die Turkmenen. Sie arbeiten, sie forschen, sie geben Geld aus, sie heuern Söldner an und sie fabrizieren Geschichten, um diese Verwerfungslinien zu provozieren, aber die verschiedenen iranischen Völker haben sich dem mit all ihrer Macht, mit voller Ernsthaftigkeit, Reinheit und Überzeugung entgegengestellt. Die Präsidentschaftskandidaten sollten darauf achten, nicht aus einer Fehlkalkulation heraus die halbfertigen und gescheiterten Pläne des Feindes zu verfolgen. Sie müssen darauf achten, sich nicht dieser Verwerfungslinien zu bedienen.

Die Angelegenheit der Sicherheit und Ordnung ist sehr wichtig für unser Land. Während der Wahlen müssen die mit der Sicherheit und Ordnung betrauten Beamten – einschließlich des Justizapparats, der Polizeikräfte, des Innenministeriums und andere – darauf achten, die Sicherheit zu gewährleisten. Hat jemand die Absicht, gegen die Sicherheit des Landes aufzubegehren, dann wird er sicher eine harte Antwort und Reaktion erhalten. Sie sollten das wissen.

Ein reicher, teuflischer Zionist aus den USA sagte einmal, dass er es geschafft habe, Georgien mit nur 10 Millionen Dollar auf den Kopf zu stellen. Im Jahr 1388 (2009) wollte er das Gleiche in der Islamischen Republik erreichen. Welch ein Fehlvergleich und welch eine dumme Analyse der Fakten, die großartige Islamische Republik und dem großen iranischen Volk mit x-beliebigen Ländern der Welt zu vergleichen, in denen sie sich einmischen. Letztlich sind sie auf die starke Mauer des nationalen Willens und der Entschlossenheit gestoßen.

Heute herrschen die gleichen Bedingungen. Sie müssen wissen, dass die Sicherheit sehr wichtig für unser Land ist. Die Leute sorgen sich um die Sicherheit. Auch diese demütige Person (Imam Chamenei spricht von sich selbst) misst, genau wie das Volk, der Sicherheit eine große Bedeutung bei. Während der Wahlen muss die Sicherheit absolut gewährleistet werden und jeder, der von diesem Wege abrückt, muss wissen, dass er gewiss einen Rückschlag erleiden wird.

Alle Macht gehört Gott. Die Herzen gehören Gott. Die Herzen „unterstehen dem Willen des barmherzigen Gottes“ (Imam Chamenei spricht dieses Zitat auf arabisch). Die Herzen sind in der Hand Gottes. Mit Vertrauen auf die göttliche Güte schlug das iranische Volk den Weg der Macht ein und sie werden ihn auch jetzt und in Zukunft weiter verfolgen. Und in der Bevölkerung Irans haben die Jugendlichen eine wichtigere Rolle (als andere) und unter den jungen Leuten habt ihr lieben Jugendlichen sicher gewisse Ehren und Eigenschaften. Ihr solltet dessen Wert zu schätzen wissen und Allah dem Erhabenen, dafür danken.

O Gott, bei der Seligkeit des verkündeten Mahdis und bei der Seligkeit des Menschen, der die Probleme um die Versorgungsangelegenheiten des Volkes mit dem Segen seiner Existenz beseitigt und der der Grund ist, warum der Himmel und die Erde bestehen, schütze diese Jugend, alle Jugendlichen des Landes und das große Volk Irans im Angesicht deiner Güte und Aufmerksamkeit. Helfe dem Volke Irans, seine Feinde zu bezwingen.

O Gott, bei der Seligkeit Muhammads (s.) und seiner Familie (a.), verbinde die reinen Seelen der Märtyrer und die reine Seele des Imams der Märtyrer (a.) mit den reinen Seelen Muhammads (s.) und seiner Familie (a.).

Und der Frieden sei mit euch und die Gnade Gottes und sein Segen.


Melde dich jetzt zum Newsletter von Offenkundiges an und werde über jeden neuen Artikel informiert.

Author image

Offenkundiges

Gemeinschaft muslimischer Publizisten / E-Mail: info@offenkundiges.de