Imam Chamenei, Frau

Würdigung der Frau im Islam, Entwürdigung im Liberalismus: Imam Chamenei zum Geburtstag von Fatima Zahra (a.)

Am 8. März 2018 hielt Imam Chamenei eine Rede anlässlich des Geburtstags von Fatima Zahra (a.). Die Veranstaltung wurde von bekannten iranischen Künstlern mit Lobgesängen auf die Ahlulbayt (a.) umrahmt. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung. Die Überschriften hat die Redaktion von Offenkundiges hinzugefügt.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

Alle Dankpreisung gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Friede und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abu Qassim Al-Mustafa Muhammad, mit seiner reinen und fehlerfreien Familie, seinen auserwählten Gefährten und mit denen, die ihnen folgen, bis zum Tag der Auferstehung.

Fatima Zahra und die heiligen Frauen im Quran

Liebe Brüder und Schwestern, möge Ihr Fest gesegnet sein. Ich hoffe, dass Sie mit Allahs Wohlwollen immer im Dienste des Hauses des heiligen Propheten (s.) und der Wilaya geblieben sind und im Dienst des lauten Rufes nach Wahrheit an den Tagen, an denen Dunkelheit und Böses herrschen. Dankbarerweise repräsentieren Sie diesen heute. Unsere fromme und liebe Jugend – einschließlich dieser Gruppe von Lobrednern und Trauerrezitatoren, die die fehlerfreien und reinen Ahlulbayt (a.) vorstellen – stellen wahrlich einen lauten Ruf der Wahrheit in dieser Welt voller Unterdrückung und Chaos dar.

Worte versagen mir und denen, die wie ich sind, wenn es darum geht, die erhabene und unbeschreibliche Position der Tochter des Heiligen Propheten (s.) zu erläutern. Die Menschheit ist nicht in der Lage, die spirituelle Position und die psychologische Größe der außergewöhnlich heiligen Fatima Zahra (a.) zu beschreiben. Diese Beschreibung sollte von Allah dem Erhabenen selbst und von seinen großen Dienern und Heiligen angehört und gelernt werden. Über ihre Position können wir nur im Rahmen unseres Verständnisses spekulieren.

Der heilige Prophet (s.) sagte über Fatima Zahra (a.): „Sie ist die Fürstin aller Frauen im Paradies.“ Natürlich gibt es auch andere Überlieferungen: „Die Fürstin aller Frauen der Welten“ und „die Fürstin aller Frauen in dieser Welt“. Alle diese Aussagen wurden von Schiiten und Sunniten über zuverlässige Quellen überliefert.

Es sind nicht nur schiitische Muslime, die sich auf diese Überlieferungen berufen, von denen die erste, wonach Fatima Zahra die Fürstin aller Frauen im Paradies ist, meiner Ansicht nach die wichtigste darstellt. Beachtet, dass Allah der Erhabene in einem quranischen Vers, der heute vom ehrenwerten Quranrezitator rezitiert wurde, offenbart hat: „Und Gott hat für die, die glauben, die Frau des Pharao als Beispiel angeführt“ (66:11). Die Frau des Pharao war ein Vorbild für alle Gläubigen, nicht nur für die Frauen. Allah der Erhabene führte zwei weibliche Vorbilder für alle Gläubigen an: „Und Gott hat für die, die glauben, die Frau des Pharao als Beispiel angeführt.“ Dieser Vers handelt von Asiya. Dann heißt es weiter: „Und (auch) Maria, die Tochter, Imrans“ (66:12). – Die zweite Frau ist also die heilige Maria.

Diese beiden Frauen sind Vorbilder für die gesamte Menschheit und für alle Gläubigen, die auf dieser Erde wandeln. Diese beiden Individuen sind im Paradies mit allen anderen herausragenden Frauen und weiblichen Heiligen. Sie wohnen im Paradies, während Fatima Zahra die Fürstin aller Frauen im Paradies ist. Sie beaufsichtigt alle unter ihnen: Wir können Positionen jenseits davon nicht verstehen. Natürlich haben unsere lieben Dichter und unsere ehrenwerten und lieben Künstler heute einige ausgezeichnete Aussagen rezitiert, aber sie alle haben nicht die erhabene und ideelle Position von Siddiqa al-Tahira (der Wahrhaftigen und Reinen) (a.) vermittelt. Die Beschreibungen und Aussagen des Heiligen Propheten (s.) und Gottes sind eloquenter als alle anderen.

Aufgabe der Frau in der islamischen und der westlichen Gesellschaft

Der Geburtstag von Siddiqa al-Tahira (a.) fällt (in diesem Jahr) auf den Internationalen Frauentag gemäß der UN. Nach den islamischen Idealen gibt es ein Vorbild für muslimische Frauen, dem sie folgen sollten. Dieses Modell ist vollständig: Eine islamische Frau ist eine Frau, die Glauben besitzt; sie trägt das Gewand des Ifaff (Keuschheit, Tugend), sie verwaltet die wichtigsten Elemente der menschlichen Bildung, sie ist in der Gesellschaft einflussreich, sie kann wissenschaftlich und spirituell wachsen, sie ist die Fürstin der Familie und eine große Quelle des Wohles für den Mann. All diese Qualitäten sind bei ihr zu finden. Andere weibliche Qualitäten wie die Zartheit, Sanftheit des Herzens und die Bereitschaft, das göttliche Licht zu empfangen, gehören auch dazu. Diese Eigenschaften bilden das Ideal einer muslimischen Frau. Das sind die Eigenschaften, die der heilige Prophet (s.) in vielen Aussagen hervorhob, während er Fatima Zahra, Chadidscha al-Kubra (Gottes Segen sei auf ihnen) und Frauen im Allgemeinen lobte.

Diesem Ideal entgegengesetzt gibt es einen abweichenden Prototyp für Frauen: Er hat in verschiedenen Epochen verschiedene Formen angenommen. Heute ist dieser abweichende Prototyp der Standard, dem viele westliche Frauen nachstreben. Gegenwärtig sind die gesellschaftlich akzeptablen Eigenschaften der Frauen, die vom Westen gefördert werden, hauptsächlich auf ihre Fähigkeit ausgerichtet, Aufmerksamkeit und Objektivierung durch das andere Geschlecht zu erzeugen. Heutzutage ist (unter westlichen Kulturen) die am meisten sozial geförderte Qualität der westlichen Frau ihre Nacktheit. Während formeller Treffen, an denen Männer und Frauen gemeinsam teilnehmen, bekleiden sich die Männer beispielsweise vollständig. Von den Frauen wird jedoch erwartet, so viel Haut wie möglich zu zeigen. Dies geschieht während formeller Treffen, ganz zu schweigen von ihrem (informellen) sozialen Umfeld!

Gefahren für die Frau in der westlichen Gesellschaft und die Vorteile der islamischen Gesellschaft

Dieser Zustand kennzeichnet die jüngste westlichen Geschichte in Europa und den USA. Dies war in der Vergangenheit nicht der Fall. Soweit ich weiß, existierten im Westen vor 100–150 Jahren keine Ausschweifungen, Nacktheit und Dekadenz. Natürlich existierte der Hidschab im islamischen Sinne dort auch nicht. Lange und detaillierte Diskussionen sind notwendig, um die Art der Politik, die die westliche Gemeinschaft in diese Richtung geführt hat, und die allgemeinen Ziele dieser Politik zu analysieren.

Aber das ist zur Zeit die Realität: Frauen im Westen werden als Manifestationen von Konsum, Ornamentik und Exhibitionismus vorgestellt und dienen als Instrumente männlicher Erregung. Die anderen Ideologien, die sie predigen – zum Beispiel Fragen der Geschlechtergerechtigkeit und dergleichen – sind nur leere Worte. Sie sind um der Erscheinungen willen. Das ist die Wahrheit bei dieser Sache.

Sie haben vielleicht vor ein paar Monaten gehört, dass eine große Anzahl westlicher Politikerinnen, in Zeiten, in denen sie in Regierungsbüros arbeiteten, eine nach dem anderen verkündete, Missbrauch, Belästigung oder Gewalt ausgesetzt gewesen zu sein. Sie haben dies eindeutig ausgedrückt und haben sich gegen solchen Missbrauch ausgesprochen. Sie waren prominente westliche Frauen. Durch die Einführung des Hidschabs hat der Islam die Tür für diesen Weg geschlossen, der zu solchen Abweichungen verleitet. Der Islam erlaubt dies nicht (sexueller Missbrauch oder Gewalt). Islamischer Hidschab ist eine Immunität für Frauen. Der Hidschab ist kein Mittel, um Frauen einzuschränken.

Heute liegt die Fahne der Identität und kulturellen Unabhängigkeit in den Händen von iranischen Frauen. Durch die Bewahrung des Hidschabs bestätigen iranische Frauen heute ihre Identität, Unabhängigkeit und kulturelle Identität. Sie exportieren ihre Qualitäten in die ganze Welt. Die Welt hört ein neues Konzept: Frauen können in sozialen Bereichen aktiv präsent sein und einen starken sozialen Einfluss ausüben. Heute beeinflussen die Frauen unseres Landes verschiedene Bereiche.

Gleichzeitig gehören zu den Merkmalen von iranischen und muslimischen Frauen der Hidschab, die Zurückhaltung, die Wahrung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen, die Wahrung einer Distanz (der Privatsphäre) zwischen Männern und Frauen und die Weigerung, von Männern missbraucht oder von anderen Fremden auf ein Objekt der Freude reduziert zu werden.

Wir bieten dieses Modell natürlich allen an. Unter unseren Damen gibt es einige Individuen, die diesen Prototyp exakt ausleben, und einige erfüllen es durchschnittlich. Auf jeden Fall existiert dieses Modell und es ist der Eckstein der Errungenschaften der iranischen Frauen.

Diejenigen, die die Gründung der Familie demütigen, verraten sowohl die Nation als auch die Frauen, die Gesellschaft der Frauen insgesamt. Diejenigen, die vorgeben, Geschlechtergerechtigkeit bedeute die Beteiligung von Frauen in allen Bereichen, in denen Männer aktiv sind, begehen Verrat am Vertrauen, an der Seriosität und an der Identität von Frauen. Frauen sind ehrbar. Niemand hat gesagt, dass Frauen nicht an verschiedenen sozialen Bereichen teilhaben sollten oder dass sie keine Verantwortung übernehmen sollten oder dass sie keine Wissenschaftler werden sollten; das ist nicht, was gesagt wird. Heute gibt es in unserer Gesellschaft unzählige Frauen, die zu den besten Wissenschaftlern, den besten Autoren und den besten Kulturpersönlichkeiten zählen.

Und Sie sollten wissen, dass dies die Leistung der Revolution ist. Solche Rechte für Frauen gab es vor der Revolution nicht. Es gab damals sehr wenige Frauen, die es geschafft hatten, wissenschaftliche, kulturelle, schöngeistige und andere Gipfel zu erreichen. Heute sind solche Frauen zahlreich. Das war das Meisterwerk der Revolution. Dies liegt daran, dass das Paradigma für muslimische Frauen solche Merkmale aufrechterhält. Zur gleichen Zeit sind Frauen die Köpfe ihres Haushalts: Sie sind das Zentrum der Familie. Die wichtigste Aufgabe, die eine Frau haben kann, ist Mutterschaft, Ehefrau und das Wesen im Mittelpunkt der Ruhe und Gelassenheit in der Familie: „Und er hat aus ihm seine Gattin gemacht, damit er bei ihr wohne“ (7:189). So sind Frauen eine große Quelle der Ruhe und Gelassenheit: Dies ist das wichtigste Merkmal von Frauen im Islam und man sollte am Frauentag auf diese Punkte achten.

Mit Sicherheit raten wir den ehrenwerten iranischen, muslimischen und frommen Frauen, diese islamischen und quranischen Konzepte zu bewahren und täglich zu stärken. Sie sollten Krankheiten wie die extravaganten negativen Vergleiche mit anderen vermeiden – zum Beispiel negative (körperliche) Wettbewerbsgedanken und Imitation abweichender westlicher Modelle. Sie sollten auf sich selbst achten. Heute sind muslimische Frauen in unserem Land würdevoll. Iranische Frauen haben das Privileg, eine unabhängige kulturelle Identität zu haben, so sehr, dass sie nicht von anderen beeinflusst werden: Sie sollten diese Qualitäten für sich bewahren.

Darüber hinaus gibt es gewisse Feinde dieses islamischen Ideals. Ich erinnere Sie daran, dass das Hauptinteresse der weichen und psychologischen Kriegsführung des Feindes in unserem Land dazu neigt, sich auf dieses Thema zu konzentrieren. Ihr seid die Boten der Wahrheit. Ihr solltet diese Probleme in euren Aussagen, in euren Worten und in eurer Poesie fördern. Glücklicherweise geschah dies in einigen der Worte, die gesagt wurden, und Gedichte, die gelesen wurden. Dies ist Ihre wichtigste Verantwortung: Sie sind ein Medium. Eines der wichtigsten Elemente in den Medien ist das Medium der Lobredner und religiöser Künstler. Gott sei Dank hat sich das in unserem Land gut entwickelt. Die Verantwortung eines Mediums ist außerordentlich wichtig.

Arbeit der Feinde innerhalb und außerhalb der islamischen Bewegung

Ich möchte ein anderes Thema ansprechen, um die Zeit, die wir haben, optimal zu nutzen. Mit Allahs Gunst werde ich es so kurz wie möglich machen. Beachtet, dass die Feinde der Islamischen Revolution ständig intrigieren. Das ist eine Quelle des Stolzes für uns. Es ist jetzt über vierzig Jahre her, dass sie verschiedene Verschwörungen gegen die islamische Regierung und gegen den islamischen Iran ausbrüteten. Milliarden wurden ausgegeben und pseudointellektuelle Persönlichkeiten versammelten sich, um der Türschwelle dieser Regierung Schaden zuzufügen oder sie zu entwurzeln. Und es ist über vierzig Jahre her, dass dieser gesegnete und reine Baum weiter gewachsen ist. Das ist eine Quelle des Stolzes für uns!

Hätten sie nicht gegen uns gehandelt, hätten wir die göttliche Güte nicht in so großem Maße verspürt. Viel Aktivität wird gegen die Islamische Republik betrieben. Es gab noch nie so viele Verschwörungen gegen eine Nation und ein Land, aber gleichzeitig haben sie es nicht geschafft, ein einziges ihrer Ziele (gegen den Iran) zu erreichen, und die Islamische Republik ist auf ihrem Weg des Wachstums und der Perfektion vorangekommen.

Solche Verschwörungen gab es schon immer und sie existieren auch in der heutigen Zeit. Vor einigen Monaten saßen sogenannte Thinktanks – spezialisierte „intellektuelle“ Gruppen – zusammen: Sie diskutierten und planten. Sie formulierten Pläne für die Islamische Republik und legten einen Zeitplan für Dey, Bahman und Esfand fest (zehnter, elfter und zwölfter Monat des iranischen Sonnenkalenders), die wir gerade passieren. Sie sagten, sie würden während des Deys einen Versuch, während des Bahmans eine andere Mission und während des Esfands einen weiteren Plan durchführen. Sie sagten, sie würden der Islamischen Republik bis zum Ende des Jahres ein Ende setzen. Nun, sie mögen weiter träumen! Sie haben die Reaktion des iranischen Volkes im Dey miterlebt. Sie haben gesehen, wie sie während des Bahmans geantwortet haben. Und während des Esfands – dem aktuellen Monat – sind die Menschen im Iran bereit: Sie werden jeden Übertreter und Aggressor abwehren.

Ich möchte mich nicht wiederholen. Ich habe diese Dinge viele Male gesagt, wir alle und alle anderen verstehen, wie unsere Feinde arbeiten. Auch unsere Feinde wissen, dass die Islamische Republik dem Volk ihre Stärke verdankt: seinem Glauben, der enthusiastischen und interessierten Jugend und dem aufrichtigen Weg, den unser großmütiger Imam (Chomeini) vor uns gelegt hat. Wir schreiten voran; die anderen mögen tun, was sie wollen. Sie können sagen, was immer sie wollen, aber sie können nicht einmal die kleinsten Ziele erreichen.

Und was in diesem Zusammenhang den Hidschab betrifft: Die Feinde geben eine Menge Geld aus, führen viele Aktivitäten durch und beschäftigen hunderte von Medien – ausgestattet mit allen möglichen medialen Taktiken –, um ein sensibles Konzept zu beeinflussen, das die Unabhängigkeit und kulturelle Identität der muslimischen Frauen repräsentiert. Unsere Feinde töten sich buchstäblich außerhalb des Landes, um dies zu tun (Ideen gegen den Hidschab zu fördern). Sie führen diese Mission auf unterschiedliche Weise aus: Sie geben große Summen aus, um Fernsehen, Radio und Internet zu nutzen. Sie fordern, dass diese Medien ihre Agenden fördern und sie vielfach wiederholen.

Aber zu welchem Zweck, mit welchem Ergebnis? Eine Handvoll Mädchen, die ihren Hidschab auf den Straßen entfernen. So viel Geld, Anstrengungen und Planungen stehen hinter dieser Vorgehensweise. Ihre Bemühungen sind intensiv, aber ihre Bemühungen sind auch vergebens. Das Ergebnis war, dass einige Personen – vier Mädchen in irgendeiner Ecke des Landes – von Menschen mit unterschiedlichen Motiven betrogen wurden. Einige von ihnen haben vielleicht Geld erhalten – ich kann das nicht sicher sagen –, damit sie ihren Hidschab entfernen. Um insgesamt was zu beweisen? Das Ergebnis all dieser Intrigen wird in diesem winzigen Ergebnis zusammengefasst.

Bis zu diesem Punkt besteht kein Problem. Was mich aber aufmerksam werden lässt, ist, dass plötzlich einige Individuen, die als Eliten gelten, über das Thema „obligatorischer Hidschab“ sprechen. Das bedeutet, dass einige Leute unwissentlich – ich sage unwissentlich und hoffe, dass es inschallah so sein möge – die gleiche Richtung verfolgen wie der Feind, trotz der Tatsache, dass er es nicht geschafft hat, seine Ziele außerhalb des Landes zu erreichen, selbst mit all diesen Ausgaben. Sie verfolgen das gleiche Ziel.

Unter diesen Personen befinden sich Journalisten, Halbintellektuelle, Geistliche und der Geistlichkeit Nahestehende. Sie sagen: „Als Imam (Chomeini) sagte, dass Frauen Hidschab tragen sollten, meinte er nicht alle Frauen.“ Das ist eine unsinnige Aussage. Wir waren zu dieser Zeit anwesend. Der Imam stand wie ein Berg gegen ein klares Munkar (was von Gott verboten ist), das vom Pahlavi-Regime und seinen Anhängern im Land geschaffen worden war. Und er (Imam Chomeinie) sagte, dass der Hidschab existieren sollte: Der Imam stand mit solchem Mut gegen alle Munkars.

Zu dieser Zeit gab es einen Streit über das Geschäft mit alkoholischen Getränken. Wir waren im Rat der Revolution und wir hielten gemeinsame Treffen mit der Verwaltung ab. Es gab einige Personen, die glaubten, dass das Geschäft mit alkoholischen Getränken für das Land vorteilhaft sei! Sie sagten: „Wie können wir diesen Vorteil vergessen?“ Sie waren bereit, dieses Geschäft fortzusetzen, und sie wollten Wein aus dem Ausland importieren. Der Imam war jedoch in seiner Position felsenfest und standhaft. Unser großmütiger Imam stand früher gegen das, was als göttlicher Haram (Verbotes) galt. Alkohol war ein göttlicher Haram.

Nun hat jemand behauptet: „Diese Sünde ist nicht gravierender als die der Verleumdung. Sie verklagen niemanden wegen Verleumdung. Warum verklagen Sie jemanden, der seinen Schal auszieht und keinen Hidschab trägt?“ Beachten Sie, was für einen schweren Fehler Sie begehen! Dies zeigt Mangel an Anerkennung und Verständnis. Was einen traurig werden lässt, ist, dass es kein Verständnis gibt! Wir haben nicht gesagt, dass wir diejenigen verfolgen würden, die ihre Tücher vor einem Nicht-Mahram (ein Mann, der die Frau religionsrechtlich nicht ohne Hidschab sehen darf) in ihren eigenen Häusern entfernen. Wir werden sie nicht verfolgen, weil sie das zu Hause machen. Das ist eine persönliche Angelegenheit.

Was jedoch auf den Straßen begangen wird, ist eine öffentliche und gesellschaftliche Tat. Dies ist eine Art öffentliche Lehre. Dies schafft Verpflichtungen für eine Regierung, die im Namen des Islams handelt. Es gibt keinen Unterschied zwischen kleinem und großem Haram. Was verboten ist, sollte nicht in der Öffentlichkeit begangen werden. Wenn jemand privat etwas falsch macht, dann ist das eine Sache zwischen ihm und Gott, aber die islamische Regierung ist verpflichtet, sich gegen das zu stellen, was vor den Augen der Menschen und in der Gesellschaft und Umgebung begangen wird.

Die Idee, die besagt, man solle den Menschen erlauben, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, existiert auch für den Verkauf von Wein. Wir sollten demnach den Wein im Land legalisieren, damit die Leute ihn trinken, wenn sie wollen, und ihn meiden, wenn sie es nicht mögen. Ist das eine vernünftige Aussage? Dieses Argument kann auf alle schwerwiegenden sozialen Sünden angewandt werden. Ist das eine vernünftige Idee? Der Heilige Gesetzgeber hat die islamische Regierung verpflichtet, die Förderung des göttlichen Harams in einer Gesellschaft zu verhindern. Die islamische Regierung ist dafür verantwortlich, sich gegen Haram und Sünden aufzulehnen.

Heute sind wir stolz auf die Bereitschaft unserer Frauen, den Hidschab im Land zu tragen. Beim Tragen des Tschadors (iranischer Umhang für die Frauen) und während sie den islamischen Hidschab tragen, haben iranische Frauen die höchsten Stufen in den Wissenschaften erlangt. Sie haben einige der höchsten künstlerischen und kulturellen Ränge erreicht. Sie gehören zu den besten Frauen der Welt und haben soziale Themen beeinflusst. Gleichzeitig haben sie sich der Hauswirtschaft verschrieben, ihre Kinder großgezogen und sich um ihre Ehemänner gekümmert. Wenn wir ständig die Gesetze manövrieren wollen, um eine abweichende westliche Zivilisation zu verfolgen, ist das ein schwerer Fehler. Einige Leute begehen diesen Fehler.

Das Thema des Anstiegs der Bevölkerung und der Anzahl der Kinder in der Gesellschaft wurde ebenfalls angesprochen. Beamte haben zusammengearbeitet und ihr Einverständnis mit diesem Ziel ausgedrückt. Ich habe jedoch gehört, dass einige Leute in einigen Ecken des Landes dagegen vorgehen. Auch das ist es, was die Westler wollen: Westler sind gegen eine Zunahme der Anzahl der Muslime und eines Volkes, dessen Jugend in verschiedenen Gebieten auftreten kann und dem Land helfen kann, seine Gipfel zu erreichen. Es ist offensichtlich, dass sie dagegen sind. Wir sollten mit einer Aufgabe nicht so vorangehen, dass deren Ziel erreicht werden kann. Ihr solltet so vorgehen, dass islamische Ziele erreicht werden können. Das ist unsere Verantwortung. Das liegt in der Verantwortung unserer Beamten.

Unsere Kultur ist eine göttliche Kultur. Diese Kultur garantiert unsere Unabhängigkeit und unsere Freiheit. Diejenigen, die Dekadenz im Namen der Freiheit fördern, sind nicht frei, sie sind vielmehr Sklaven, deren Hände durch die westliche Kultur gebunden sind. Es ist eine westliche Kultur, die sie leitet. Welche Art von Freiheit ist das? Freiheit resultiert daraus, dass du deine eigenen Absichten, deinen eigenen Glauben, deine eigenen Gedanken, deinen eigenen Quran und dein eigenes islamisches Paradigma verfolgst. Das ist großartig, das ist Freiheit, und das sollte zur Verfügung gestellt werden.

Was die Bildung anbelangt, habe ich auf die Frage der „Bildungsagenda 2030“ hingewiesen. Einige Leute verfolgten diese Angelegenheit und es wurden gute Anstrengungen unternommen. Ich habe Berichte erhalten, dass in einigen Teilen des Landes bestimmte Fehlentwicklungen begangen werden. Dies sollte verhindert werden. Die Beamten des Landes sind dafür verantwortlich, jedes Fehlverhalten, dass gegen die islamische Politik des Landes verstößt, zu verhindern, einschließlich derjenigen, die sich auf Fragen der Bildung und der Frauen beziehen.

Das Thema Geschlechtergerechtigkeit und andere solcher Themen sind unwesentliche Ideen. Das sind Ideen, die andere – Westler – vorgebracht haben. Manche Leute ahmen sie nur nach. Sie haben diese Ideen auf ihren Agenden umgesetzt. Wo ist die Gerechtigkeit? In der heutigen Zeit werden die meisten Vergewaltigungen im Westen, in den USA und in Europa, begangen. Ist das Gerechtigkeit? Laut Statistik werden die meisten Fälle häuslicher Gewalt von Männern gegen Frauen in westlichen Ländern begangen. Dies ist so gemäß ihren eigenen Statistiken, und gleichzeitig behaupten einige Frauen, die Freiheit im Westen zu genießen.

Außerdem zeigen diese Statistiken, dass viele Frauen es nicht wagen werden, eine Beschwerde gegen ihren Missbraucher einzureichen. Diese Statistiken beziehen sich nur auf diejenigen, die eine Beschwerde eingereicht haben, diese Statistiken repräsentieren nicht alle Opfer. Es sind diese Länder (westliche Länder), die Probleme haben – Probleme im Zusammenhang mit dem Leben, der Kultur und der Leitung dieser Gesellschaften.

Wo ist also die Gerechtigkeit? Es gibt keine Gerechtigkeit! Sie sprechen nur über Geschlechtergerechtigkeit, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Innerhalb des Islams bedeutet Geschlechtergerechtigkeit, dass Frauen respektiert werden müssen, dass sie vor Belästigung geschützt werden müssen, dass Männer nicht dazu berechtigt sind, Gewalt gegen Frauen zu begehen oder, nur weil sie körperlich stärker sind, Frauen auszunutzen. Das ist Gerechtigkeit.

Bestimmte Gesetze sollten im Land (Iran) verabschiedet werden. Natürlich sollten die diskutierten Fragen von diesen Gesetzen beachtet werden. Ich habe gehört, dass sie einen Gesetzesentwurf zu familiären Problemen und Gewalt gegen Frauen verabschieden. Sowohl die Exekutive als auch die Legislative sollten darauf achten, diese Themen nicht mit der westlichen Kultur zu verbinden. Wenn ein Vater sich der Ehe seiner Tochter widersetzt, wird dies als „Akt der Gewalt“ betrachtet. Was als gewalttätig angesehen wird und was nicht als gewalttätig betrachtet wird, sollte nicht aus der westlichen Ideologie übernommen werden. Diese Dinge sollten auf der Grundlage unserer eigenen Logik und unserer eigenen islamischen Konzepte entschieden werden. Heute stehen wir vor bösartigen Plänen, deshalb sollten wir vorsichtig sein.

Aufgabe und Verantwortung der Lobredner und Trauerrezitatoren

Am Ende meiner Ausführungen möchte ich Ihnen als einer Gesellschaft von Lobrednern sagen, was ich Ihnen zuvor gesagt habe: Ihre Arbeit ist wichtig. Sie sind sehr wichtige Medien. Die Verantwortung der Gesellschaft der Lobredner wiegt schwer. Sie gehen überall hin und Sie treffen alle möglichen Leute. Sie haben die Möglichkeit zu sprechen, und die Ohren sind bereit, Ihnen zuzuhören: Das macht Ihre Verantwortung schwer. Hier ist, was ich Ihnen vorschlagen möchte.

Zuallererst sollten Sie das Verständnis und den Glauben Ihrer Zuhörer verbessern. Sie sollten Ihre Gedichte und Worte so wählen, dass das Verständnis und der Glaube des Publikums zunehmen. Sowohl ihr Verständnis, ihre religiöse Weisheit und Logik, als auch ihr Glaube sollte steigen. Eine Verantwortung besteht also darin, Verständnis und Glauben zu stärken. Eine andere Verantwortung ist die politische Aufklärung. Unsere verschiedenen politischen Fragen in der heutigen Zeit erfordern eine klare und überzeugende Klärung. Sie sollten diese Lektionen unbedingt lernen und sie den Menschen vermitteln.

Eine weitere Aufgabe ist die Förderung von Moral und islamischem Verhalten. Sie sollten islamische Moral und Verhalten aus Büchern der Ethik und von den Gelehrten der Ethik und Moral lernen. Dann sollten Sie das, was Sie gelernt haben, den Menschen vermitteln, indem Sie es in Ihrer Kunstform ausdrücken, ob Poesie oder Gesang. Sie sollten fördern die Moral, angemessenes islamisches Verhalten, Brüderlichkeit unter den Menschen, Freundlichkeit und Zuneigung, nationale Einheit, Nähe zum Quran, tägliche Gebete und Aufmerksamkeit für Gott. Sie sollten Ihr Publikum auch daran erinnern, Sünde zu vermeiden. Diese Ratschläge sind wertvoll, sowohl für Ihr Publikum als auch für Sie selbst. Sie sind auch für uns wertvoll. Wenn wir jemandem raten, etwas zu tun, beraten wir uns selbst, so wird es für uns wertvoll.

Heutzutage schüren die Feinde oft Unwahrheiten in politischen Arenen. Sie fabrizieren Geschichten über die Präsenz des Irans in der Region. Und wer ist für solche Anschuldigungen verantwortlich? Es sind die USA, das Land, das überall eine aufrührerische und korrupte Präsenz einnimmt. Wo auch immer die USA hingehen, Korruption wird sicher folgen. Wohin auch immer die USA gehen, Volksverhetzung folgt. Die aufrührerische und korruptionserregende US-Regierung fragt: „Warum sind sie (der Iran) in der Region präsent?“ Nun, wenn wir in unserer Region präsent sind, müssen wir um Ihre Erlaubnis bitten? Um in der Region präsent zu sein, verhandeln wir mit regionalen Regierungen. Warum sollten wir mit Ihnen verhandeln? Wann immer wir uns entscheiden, in den USA aufzutreten, werden wir mit Ihnen verhandeln. [Publikum lacht.]

Das Gleiche gilt für die europäischen Länder. Sie sagen, dass sie mit dem Iran über seine Präsenz in der Region verhandeln wollen. Was bedeutet es Ihnen? Warum sind Sie selbst in der Region präsent? Ist das unsere oder Ihre Region? Wenn es unsere Region ist, was machen Sie dann hier? Dies ist unsere eigene Region, und wir selbst verhandeln, sprechen und treffen Vereinbarungen mit regionalen Völkern und Regierungen. Wir haben, Gott sei Dank, Vorkehrungen getroffen. Das ist uns dankenswerterweise gelungen und wir sind dankenswerterweise vorangekommen. Mit Allahs Wohlwollen werden wir weiter voranschreiten. Wenn ich über politische Themen spreche, beschränken sich diese politischen Fragen nicht auf parteipolitische und innenpolitische Fragen, sondern sind auch Teil weltpolitischer Fragen. Die Menschen sollten über diese Fragen Bescheid wissen.

Ich hoffe, dass Allah der Erhabene Ihnen helfen wird, erfolgreich zu sein, damit Sie die wichtige Pflicht dieser Zeiten erfüllen könnt.

Der Friede und Segen Gottes seien mit Ihnen.


Melde dich jetzt zum Newsletter von Offenkundiges an und werde über jeden neuen Artikel informiert.

Author image

Offenkundiges

Gemeinschaft muslimischer Publizisten / E-Mail: info@offenkundiges.de