Imam Chamenei

Aufbau der islamischen Zivilisation: Imam Chamenei mit Arbain-Beauftragten aus dem Irak

Am 18. September 2019 sprach Imam Chamenei zu den Gastgebern der Pilger Imam Husseins (a.) (aus dem Irak), bekannt als „Maukebdaran“. Es folgt die sinngemäße Übersetzung der englischen Originalübersetzung.


Aller Dank gebührt Allah, dem Herrn der Welten, und der Frieden und Segen seien mit unserem Meister und Propheten Abul Qasim al-Mustafa Muhammad und seiner reinen, fehlerlosen und auserwählten Familie und besonders mit dem Verbliebenen Allahs auf Erden (Baqiyyatullah).

Herzlich willkommen, liebe Brüder. Dieses Treffen ist für mich ein unvergessliches und historisches Treffen. Was bei diesem Treffen gesagt wurde, das Gedicht, das rezitiert wurde, und die Lobrede, die gehalten wurde, sind jeweils ein lebendiges Zeichen für die Größe von Karbala und die Größe von Hussein ibn Ali (a.). Ich habe es genossen. Ich hoffe, dass Sie, liebe Brüder, auf dieser Reise eine schöne Zeit in Ihren eigenen Häusern und unter Ihren Brüdern haben werdet.

Ich habe mir ein paar Sätze aufgeschrieben, um diese mit Ihnen zu besprechen: Zuallererst ein Wort der Dankbarkeit. Aus tiefstem Herzen und im Namen der großen iranischen Nation möchte ich Ihnen danken, geehrte Maukebdaran[1], die Sie die Bedeutung von Großzügigkeit, Zuneigung und Freundlichkeit in den Tagen von Arbain perfektioniert haben. Außerdem möchte ich dem großartigen irakischen Volk und den irakischen Regierungsvertretern danken, die die Sicherheit der Pilger gewährleisten und ihnen den Boden bereitet haben. Insbesondere halte ich es für wirklich notwendig, den geschätzten Ulama und den großen Maradscha des Iraks zu danken, die den Boden für die Pilgerfahrt und für die Brüderlichkeit zwischen den Massen der Menschen und zwischen unseren beiden Nationen vorbereitet haben.

Was sie uns über das Verhalten ihrer lieben irakischen Brüder an den Mawakib [2] auf dem Weg nach Karbala und deren großzügiges Verhalten gegenüber den Pilgern Imam Husseins (a.) erzählen, sind Dinge, die beispiellos sind. Solche Dinge sind in der heutigen Welt beispiellos. Die Zusammenkunft zu Arbain ist beispiellos in der Geschichte: Genauso wie Ihr großzügiges Verhalten, im wahrsten Sinne des Wortes! Sie haben durch Ihr Verhalten und Ihre Taten die islamische und arabische Großzügigkeit gezeigt, die ihren Ursprung in der Liebe zum Fürsten der Märtyrer (a.), in der Liebe zu Hussein ibn Ali (a.), findet.

Sie tun diese Dinge, weil Sie Imam Hussein (a.) sehr lieben. Sie waschen die Füße der Husseini-Pilger, Sie helfen ihren Körpern, wenn sie extremer Müdigkeit ausgesetzt sind. Sie massieren sie, speisen sie und geben ihnen Schlafplätze, weil sie die Pilger von Imam Hussein (a.) sind. Diese Liebe zu Hussein ibn Ali (a.) ist eine außergewöhnliche Angelegenheit. Wir kennen keine ähnlichen Ereignisse auf der ganzen Welt und zu keinem Zeitpunkt auf der Welt. Ich hoffe, dass Allah der Erhabene Sie und mich zu mehr von dieser Liebe in unseren Herzen führen wird.

Natürlich ist die Gelegenheit, die Sie in dieser Hinsicht haben, ein Segen, den Gott Ihnen gegeben hat. Der Segen, den Sie zur Verfügung haben, um die Gäste von Imam Hussein (a.) zu empfangen, ist ein sehr wertvolles Phänomen. Das ist ein göttlicher Segen. Das ist eine göttliche Barmherzigkeit, die geschätzt werden sollte und ich weiß, dass Sie sie bereits sehr wertschätzen.

Der zweite Punkt betrifft das Wesen dieser Arbain-Versammlung, die wirklich ein beispielloses Ereignis ist, nicht nur in unserer heutigen Zeit, sondern auch in der Geschichte. Wir wissen nichts von einer ähnlichen Zusammenkunft in der Geschichte, die jedes Jahr herzlicher organisiert wird. Es ist beispiellos. Diese Hussein-Bewegung ist einflussreich bei der Sensibilisierung für Imam Hussein (a.). Mit der Zusammenkunft, die jedes Jahr vor allem zwischen Nadschaf und Karbala stattfindet, ist Arbain global geworden. Die Menschen auf der ganzen Welt sind an dieser Bewegung interessiert. Imam Hussein (a.) und das Wissen über ihn sind Dank dieser großen Volksbewegung global geworden.

Heute müssen wir der Welt Hussein ibn Ali (a.) näher bringen. Die Welt, die unter Unterdrückung, Korruption, Bosheit und Lastern leidet, muss den Befreiungsgeist Husseins und seine Empathie kennenlernen. Heute schlagen die Herzen der Menschen auf der ganzen Welt und die Herzen der Jugend und unschuldiger Nationen für eine solche Wahrheit. Wenn Imam Hussein (a.) der Welt vorgestellt wird, sind es tatsächlich der Islam und der Quran selbst, die vorgestellt werden.

Heute propagieren sie gegen den Islam und die islamischen Lehren mit hunderten von Mitteln. Gegen diese feindliche Bewegung des Lagers von Kufr und Arroganz ist es die Bewegung des Husseini-Verständnisses, die im Alleingang widerstehen, standhaft bleiben und die Wahrheit des Islams und des Qurans in die Welt tragen kann.

Die Logik von Hussein ibn Ali (a.) ist die Logik der Verteidigung, der Wahrheit und des Widerstands gegen Unterdrückung, Übertretung, Abweichung und Arroganz. Dies ist die Logik von Imam Hussein (a.). Heute braucht die Welt diese Logik. Heute ist die Welt Zeuge der Herrschaft von Kufr, Arroganz und Korruption. Die Welt ist Zeuge der Herrschaft der Unterdrückung. Die Botschaft von Imam Hussein (a.) ist die Erlösung der Welt. Die große Bewegung von Arbain vermittelt diese Botschaft an die ganze Welt und durch Allahs Gnade und Gunst sollte diese Bewegung täglich verstärkt werden.

Arbain ist global geworden und wird es in Zukunft noch mehr sein. Das ist das Blut von Hussein ibn Ali (a.), das nach 1.400 Jahren kocht! Dieses Blut wird täglich frischer und lebendiger. Dies ist die Botschaft von Aschura, die aus der Kehle von Aba Abdillah[3] und von Zaynab al-Kubra auf dem Höhepunkt ihrer Einsamkeit heraustrat! Heute hat diese Botschaft die ganze Welt erfasst. Hussein – Lob sei auf ihm – gehört der Menschheit. Wir Schiiten sind stolz darauf, die Anhänger von Imam Hussein (a.) zu sein, aber Imam Hussein (a.) gehört nicht nur uns. Islamische Konfessionen, Schiiten und Sunniten, stehen alle unter der Flagge von Imam Hussein (a.). Auch diejenigen, die dem Islam nicht folgen, nehmen an dieser Versammlung teil, und sie wird sich fortsetzen, so Gott will.

Dies ist ein großes Zeichen, das von Allah dem Allmächtigen gezeigt wird. In einer Zeit, in der die Feinde des Islams und die Feinde der islamischen Umma mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Waffen – mit Geld, Politik und militärischen Mitteln – schlagartig gegen die islamische Umma arbeiten, verleiht Allah der Erhabene der Arbain-Versammlung solche Größe und Bedeutung! Das ist ein großes Zeichen Gottes. Dies ist ein Zeichen des göttlichen Willens, der islamischen Umma zu helfen. Dies zeigt, dass der Wille Allahs, des Erhabenen, sich entschieden hat, der islamischen Umma zu helfen.

Der dritte Punkt, den ich mit Ihnen, liebe Brüder, besprechen möchte, ist, dass Sie und wir versuchen sollten, diese Zeremonie so fruchtbar und spirituell wie möglich zu gestalten. Wir sollten den Sinn und Inhalt dieser Zeremonie täglich erweitern. Intellektuelle und kulturelle Persönlichkeiten und Aktivisten sollten sich zusammensetzen und diese große Bewegung planen. Heute sollte das Ziel eines jeden Muslims darin bestehen, die neue islamische Zivilisation aufzubauen. Heute ist es das, was wir wollen. Islamische Nationen haben große Kapazitäten. Sollten diese Kapazitäten genutzt werden, wird die islamische Umma den Höhepunkt der Würde erreichen – wir sollten darüber nachdenken und träumen. Die Errichtung der großen islamischen Zivilisation ist unser oberstes Ziel.

Heute sind die islamischen Nationen, Gott sei Dank, erwacht. Die irakische Nation ist eine großartige, würdige, kultivierte und entschlossene Nation. In den jüngsten Ereignissen haben die irakischen Jugendlichen gezeigt, dass sie die Macht haben, ihre Nation und ihr Land vor globalen Anschlägen zu schützen. Das ist sehr wertvoll. Der Jugend des Irak gelang es, die inländische Verschwörung zu zerstören, die zu einem Bürgerkrieg im Irak hätte führen können. Der von ISIS und der Takfiri-Gruppe entworfene Komplott war kein kleiner. Sie gaben riesige Summen aus. Sie formulierten Pläne, den Irak – eines der wichtigsten arabischen und islamischen Länder – in ein Schlachtfeld zu verwandeln und Schiiten gegen Sunniten auszuspielen.

Mit der Fatwa, die von den großen Maradscha des Iraks herausgegeben wurde, gelang es irakischen Jugendlichen, Widerstand zu leisten und diese Verschwörung zu vereiteln. Dies war kein unerheblicher Erfolg! Die große irakische Nation kann ihrem Land helfen, den Gipfel der Würde zu erreichen. Diese Kapazitäten sollten in die Praxis umgesetzt werden. Wenn die Kapazitäten der islamischen Länder – die Kapazitäten des Irans, Iraks und anderer Länder in Westasien und Nordafrika – zusammengetragen werden und wenn sie sich die Hände reichen und miteinander verbunden sind, dann wird die islamische Umma zeigen, was göttliche Würde bedeutet! Es wird den globalen Gesellschaften die große islamische Zivilisation zeigen. Unser Ziel sollte dieses sein, und diese Arbain-Versammlung kann sich als einflussreiches Mittel zu diesem Zweck erweisen.

Menschen aus dutzenden von Ländern nehmen an dem Arbain-Marsch teil und werden zu Gästen des irakischen Volkes. Wir sollten versuchen, die bereits feste Bindung zwischen muslimischen Brüdern weiter zu stärken: die Bindung zwischen Irakern und Nicht-Irakern, die Bindung zwischen Schiiten und Sunniten und die Bindung zwischen Arabern, Persern, Türken und Kurden. Diese Bindung ist eine Quelle der Glückseligkeit, ein Zeichen göttlicher Barmherzigkeit. Der Feind versucht, Zwietracht zu stiften, aber er ist gescheitert und wird durch Allahs Gunst und Gnade weiterhin versagen.

Wir – Iran und Irak – sind zwei Nationen, die miteinander verbunden sind. Unsere Körper, unsere Herzen und unsere Seelen sind miteinander verbunden. Was diese Verbindung geschaffen hat, ist der Glaube an Allah und die Liebe zu den Ahlulbayt (a.) und zu Hussein ibn Ali (a.). Und um Allahs willen wird dieser Wert täglich zunehmen. Die Feinde werden Komplotte ausbrüten, aber es wird ihnen nichts nützen. Seit Beginn der islamischen Revolution bis heute ist es vierzig Jahre her, dass die USA, ihre Kohorten, ihre Agenten und Söldner verschiedene Aktivitäten geplant und durchgeführt haben. Sie geben Geld aus, sprechen Drohungen aus und verhängen Sanktionen.

Doch trotz ihrer törichten Wünsche hat sich die Islamische Republik in den letzten vierzig Jahren von einem dünnen Bäumchen zu einem starken Baum entwickelt: „Es ist wie ein guter Baum, dessen Stamm fest ist und dessen Zweige in den Himmel reichen.“[4]

Das Publikum ruft: „Nieder mit Amerika, nieder mit Israel!“

Ich hoffe, dass durch Allahs Gunst der Slogan, den Sie gegen die USA und das zionistische Regime, gegen die Feinde und Arroganten ausrufen, in nicht allzu ferner Zukunft realisiert wird. Und durch Allahs Gunst werden Sie dies erreichen.

Noch einmal möchte ich meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen und Ihnen sagen, dass die gesamte iranische Nation Ihnen, liebe irakische Brüder, von ganzem Herzen dankbar ist – insbesondere das iranische Volk ist Ihnen, den Verwaltern der Arbain-Mawakib, dankbar. Wir sind Ihnen von ganzem Herzen dankbar.

Ich möchte mit diesem Zweizeiler von Mutanabi [5] schließen: „Wenn du einen ehrbaren Menschen mit Respekt behandelst, wirst du sein Herz gewinnen.“

Friede sei mit Ihnen und Allahs Gnade und sein Segen.


  1. Gastgeber von Pilgern auf dem Weg nach Karbala. ↩︎

  2. Orte, die für Pilger zu Imam Hussein (a.) eingerichtet wurden. ↩︎

  3. Vater von Abdullah: Imam Hussein. ↩︎

  4. Der heilige Quran, 14:24. ↩︎

  5. http://www.eslam.de/begriffe/a/aa/abu_tib_mutanabi.htm ↩︎


Melde dich jetzt zum Newsletter von Offenkundiges an und werde über jeden neuen Artikel informiert.

Author image

Offenkundiges

Gemeinschaft muslimischer Publizisten / E-Mail: info@offenkundiges.de